Navigation

Service-Menü

Hauptmenü




Wahrgenommene Ungerechtigkeit im wiedervereinigten Deutschland und seelische Gesundheit. Auszug der Primärdaten aus der ersten Erhebungswelle des Projekts "Gerechtigkeit als innerdeutsches Problem".

Daten bestellen

Druckansicht des Datensatzes

Forschende

Name
Schmitt, Manfred

Top

Informationen zum Datensatz

Titel Wahrgenommene Ungerechtigkeit im wiedervereinigten Deutschland und seelische Gesundheit. Auszug der Primärdaten aus der ersten Erhebungswelle des Projekts "Gerechtigkeit als innerdeutsches Problem".
Titel, englisch Perceived injustice in unified Germany and mental health. Partial primary data from the first wave of the study "Justice as a Problem within Reunified Germany".
Zitation Schmitt, M. (2004). Wahrgenommene Ungerechtigkeit im wiedervereinigten Deutschland und seelische Gesundheit. Auszug der Primärdaten aus der ersten Erhebungswelle des Projekts "Gerechtigkeit als innerdeutsches Problem". (Version 1) [Files auf CD-ROM]. Trier: Psychologisches Datenarchiv PsychData des Leibniz-Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation ZPID. https://doi.org/10.5160/psychdata.stmd96ge05
Sprache der Variablendokumentation Deutsch
Verantwortlichkeit für die Datenerhebung Schmitt, Manfred
Ende der Erhebung 1996
Veröffentlichung des Datensatzes 2004
Datensatz ID stmd96ge05
Studienbeschreibung Für die innerdeutsche Situation nach der Wiedervereinigung ist ein deutliches Gefälle in der durchschnittlichen Qualität der Lebensbedingungen von West nach Ost kennzeichnend. Für viele Bürger in Ost und West stellt sich die Frage nach der Gerechtigkeit dieser Situation, deren Ende unbestimmt ist. Aufbauend auf den gerechtigkeitspsychologischen Konstrukten der relativen Deprivation und der relativen Privilegierung wurde längsschnittlich untersucht, welche dispositionellen Einstellungen und Werthaltungen gemeinsam mit welchen spezifischen Ansichten über die innerdeutsche Verteilungssituation sowie deren Ursachen und Veränderungsmöglichkeiten zu subjektiven Ungerechtigkeiten führen. Ferner wurde theoriegeleitet untersucht, welche Emotionen und Handlungsbereitschaften durch die genannten Variablen begünstigt werden und wie die Lebenszufriedenheit und die seelische Gesundheit mit den genannten Variablen korrelieren. Schließlich waren Zusammenhänge zwischen objektiven Veränderungen der innerdeutschen Verteilungssituation und den subjektiven Wahrnehmungen dieser Veränderungen seitens der Bürger von Interesse. Bislang wurden drei Erhebungswellen im je zweijährigen Abstand durchgeführt. Ein Ausschnitt der Primärdaten, die zum ersten Untersuchungszeitpunkt 1996 erhoben wurden, wird hier dokumentiert. Der Ausschnitt wurde so gewählt, dass die Ergebnisse einer international verfügbaren Publikation (Schmitt, M. & Maes, J., 1998) nachvollzogen werden und alternative Auswertungen vorgenommen werden können.
Studienbeschreibung, englisch A clear disparity has been identified in the inner-German situation following reunification in the average quality of living conditions from West to East. For many citizens this raises the question as to the fairness of this situation, whose end is uncertain. Building on the psychology of fairness, the constructs of perceived privilege and perceived deprivation were studied longitudinally. Dispositional attitudes and values are considered, together with specific views on the situation of German distribution of wealth/good, their causes, and possible changes, all of which lead to perceived injustices. Along these theoretical lines it is investigated which types of emotions and the willingness to take action are promoted as well as how life satisfaction and mental health are correlated with these variables. The main interest was the relationships between the objective changes in the domestic distribution situation in Germany and the subjective perceptions of these changes on the part of German citizens. Three surveys were conducted in 2-year intervals. A section of the primary data which was collected for the first time of in 1996 is documented here. This section was chosen so that the results of an international publication (Schmitt, M. & Maes, J., 1998) could be considered and alternative assessments could be made.
Hypothesen -
Keyphrase perceived living conditions & their justice in western Germany vs eastern Germany, well-being & mental health & quality of working life & emotions, empirical study, 2534 german subjects, primary data
Förderung Deutsche Forschungsgemeinschaft
Güte Reliabilitäten (interne Konsistenzen: Cronbachs Alpha): Wahrgenommener Ost-West-Unterschied .74, Gerechter Ost-West-Unterschied .91, Wahrgenommene Veränderungen im Osten .82, Wahrgenommene Veränderungen im Westen .84, Vermutete Veränderungen im Osten .90, Vermutete Veränderungen im Westen .89, Lebenszufriedenheit zwischen .73 und .99 je nach Bereich, Depressivität .91, Selbstwertgefühl .84, Seelische Gesundheit .90
Eine quantitative Angabe der Validität der Messinstrumente ist weder möglich noch sinnvoll, da es für jedes Maß zahlreiche Validierungskriterien gibt, die theoretisch ableitbar sind, die sich jedoch in theoretisch unterschiedlicher Distanz zur validierenden Variable befinden. Nach den vorliegenden Befunden, die mit theoretischen Erwartungen weitgehend übereinstimmen, ist die Validität aller Maße befriedigend bis sehr gut.

Top

PSYNDEX Klassifikation & Schlagwörter

Klassifikation, deutsch Motivation und Emotion
Gesellschaftliche Fragen
Soziale Wahrnehmung und soziale Kognition
Klassifikation, englisch Motivation & Emotion
Social Processes & Social Issues
Social Perception & Cognition
Schlagwörter, deutsch Gerechtigkeit
Politische Einstellungen
Emotionen
Lebenszufriedenheit
Psychische Gesundheit
Selbstwertgefühl
Datensammlung
Schlagwörter, englisch Justice
Political Attitudes
Emotions
Life Satisfaction
Mental Health
Self-Esteem
Data Collection

Top

Beschreibung der Methode

Forschungsform Befragungsdaten
Klassifikation der Erhebung Vollstandardisiertes Erhebungsinstrument (Frageformulierung und Antwortalternativen vorgegeben)
Erhebungsinstrument Das Erhebungsinstrument besteht zum Teil aus selbstkonstruierten Instrumenten, zum Teil wurden Modifikationen oder Ausschnitte standardisierter Messinstrumente genutzt. Sämtliche Antworten werden mit Ratingskalen erfasst, wobei je nach Instrument zwischen vier und sieben Antwortalternativen zur Verfügung stehen.
Die mit den selbstkonstruierten Instrumenten erhobenen Kernvariablen umfassen Unterschiedswahrnehmungen, Unterschiedsgerechtigkeit, Retrospektive Veränderungen im Osten und im Westen, Künftige Veränderungen im Osten und im Westen in bezug auf den Bereich Arbeit und Beruf, sowie Emotionen bezogen auf die berufliche Lebensqualität im wiedervereinigten Deutschland. Die Überlegungen, die zur Formulierung der entsprechenden Items führten, können bei Schmitt, Maes & Schmal (1995) nachgelesen werden.
Mit Hilfe standardisierter Messinstrumente werden erfasst:
Lebenszufriedenheit (gemessen mit einer erweiterten und modifizierten Fassung des Fragebogens zur Lebenszufriedenheit nach Fahrenberg, Myrtek, Wilk & Kreutel, 1986).
Depressivität (gemessen mit einer vereinfachten deutschen Fassung des Beck-Depressions-Inventars nach Schmitt & Maes, 2000).
Selbstwertgefühl (gemessen mit einer deutschen Fassung der Rosenberg Self Esteem Scale nach Rosenberg, 1965).
Seelische Gesundheit (gemessen mit der Skala SG des Trierer Persönlichkeitsfragebogens nach Becker, 1989).
Datenerhebungsmethode Erhebung in Abwesenheit eines Versuchsleiters
- Postalische Erhebung

Zeitdimension einmalige Erhebung
Erhebungszeitraum Januar 1996
Besonderheiten -
Population Ost- und Westdeutsche im wiedervereinigten Deutschland
Untersuchungseinheit Individuen
Stichprobe Drei Rekrutierungsstrategien
(1) Geographisch geschichtete Zufallsstichprobe aus dem Melderegister
(2) Geographisch geschichtete Zufallstichprobe aus dem elektronischen Telefonbuch
(3) Interessenten auf geographisch gezielt platzierte Annoncen in der Presse
Ausführliche Beschreibung der Stichprobenziehung bei Schmal, Maes & Schmidt (1996)
Probandenrekrutierung Die Maßnahmen zur und der Verlauf der Stichprobenrekrutierung werden bei Schmal, Maes & Schmidt (1996) ausführlich beschrieben. Die Stichprobenrekrutierung wurden über die Einwohnermeldeämter ausgewählter Gemeinden, über Zeitungsinserate und Pressemitteilungen, sowie über das elektronische Telefonbuch durchgeführt. Insgesamt wurden ca. 25000 Personen angeschrieben, mit der Bitte um Teilnahme an der Studie. 2345 Personen bekundeten ihr Interesse. Weitere 700 Personen, die sich auf Zeitungsannouncen und Pressemitteilungen meldeten, erhielten den Fragebogen direkt.
Stichprobengröße 2534 Individuen
Rücklauf/ Ausfall Mit 79,9% liegt die erzielte Rücklaufquote etwas über den aus vergleichbaren Untersuchungen abzuleitenden Erwartungen.
Geschlechtsverteilung 40,3% weibliche Probanden (n=1020)
59,6% männliche Probanden (n=1511)
Altersverteilung 14 bis 88 Jahre
Sondergruppen Ost- und Westdeutsche im Vergleich
Land Deutschland
Region -
Stadt -
Variablen Demographische Variablen: Geschlecht, Lebensalter, Wohnort (Ostdeutschland, Westdeutschland, Übersiedler verschiedener Varianten)
Psychologische Variablen, die mit selbst konstruierten Instrumenten gemessen wurden:
Einstellung zu politischen Parteien (CDU, CSU, SPD, Bündnis90/die Grünen, FDP, PDS, Republikaner)
Einstellung zur Wiedervereinigung
Wahrgenommener Ost-West-Unterschied in 9 Komponenten beruflicher Lebensqualität:
1. Stellenangebot
2. Arbeitsplatzsicherheit (dauerhafte Stellen)
3. Qualität der Ausstattung am Arbeitsplatz
4. mitmenschliches Klima am Arbeitsplatz
5. Qualität der beruflichen Fort- und Weiterbildung
6. Bezahlung
7. Chance, beruflich aufzusteigen
8. das Angebot an betrieblichen Zusatzleistungen
9. Rücksicht auf Arbeitnehmerinteressen
Gerechter Ost-West-Unterschied in diesen 9 Komponenten beruflicher Lebensqualität
Wahrgenommene Veränderungen (Verbesserungen, Verschlechterungen) in den 9 Komponenten beruflicher Lebensqualität im Osten seit der Wiedervereinigung
Wahrgenommene Veränderungen (Verbesserungen, Verschlechterungen) in den 9 Komponenten beruflicher Lebensqualität im Westen seit der Wiedervereinigung
Vermutete Veränderungen (Verbesserungen, Verschlechterungen) in den nächsten 3 Jahren in den 9 Komponenten beruflicher Lebensqualität im Osten
Vermutete Veränderungen (Verbesserungen, Verschlechterungen) in den nächsten 3 Jahren in diesen 9 Komponenten beruflicher Lebensqualität im Westen
Ausprägung von 13 Emotionen bezogen auf die berufliche Lebensqualität im wiedervereinigten Deutschland:
1. Mitleid mit den Menschen im anderen Teil Deutschlands
2. Schuldgefühle wegen der besseren Situation im eigenen Teil Deutschlands
3. Ärger über die Selbstverschuldung der Schlechterstellung im anderen Teil
4. Angst vor Verschlechterungen im eigenen Teil
5. Dankbarkeit über die gute Situation im eigenen Teil
6. Stolz auf die gute Situation im eigenen Teil
7. Selbstmitleid wegen der schlechten Situation im eigenen Teil
8. Empörung über Ost-West-Unterschiede
9. Scham wegen der Initiativlosigkeit im eigenen Teil
10. Hoffnung auf Hilfe der Menschen im anderen Teil
11. Neid auf die Menschen im anderen Teil
12. Bewunderung der Menschen im anderen Teil
13. Hoffnungslosigkeit hinsichtlich der Situation im eigenen Teil
Psychologische Variablen, die mit standardisierten Messinstrumenten erhoben wurden:
Lebenszufriedenheit, Depressivität, Selbstwertgefühl, Seelische Gesundheit

Top

Datenstatus

Datenstatus Auszug aus Datensatz
Ursprungsaufzeichnungen Von Vp oder VL ausgefüllte Fragebogen mit geschlossenen und/oder offenen Antworten
Verarbeitung Die Ursprungsaufzeichnungen wurden nach einfachen Kodierungsvorschriften komplett in eine Datenmatrix übertragen. Diese Datenmatrix wird bereitgestellt (stmd96ge05_rd), ebenso wie das Kodebuch (stmd96ge05_kb).
Weiterreichende Aggregatanweisungen werden nicht mitgeteilt.

Top

Beschreibung der bereitgestellten Daten

Beschreibung Primärdatensatz
Dateiname stmd96ge05_pd.txt
Inhalt 2534 Probanden, 176 Variablen
Datenpunkte 2534*176=445984 Datenpunkte
Variablen Demographische Variablen (3), Einstellung zu politischen Parteien (7), Einstellung zur Wiedervereinigung (1), Wahrgenommener Ost-West-Unterschied in der beruflichen Lebensqualität (9), Gerechter Ost-West-Unterschied in der beruflichen Lebensqualität (9), Wahrgenommene Veränderungen der beruflichen Lebensqualität im Osten seit der Wiedervereinigung (9), Wahrgenommene Veränderungen der beruflichen Lebensqualität im Westen seit der Wiedervereinigung (9), Vermutete Veränderungen in den nächsten 3 Jahren in der beruflichen Lebensqualität im Osten (9), Vermutete Veränderungen in den nächsten 3 Jahren in der beruflichen Lebensqualität im Westen (9), Emotionen bezogen auf die berufliche Lebensqualität im wiedervereinigten Deutschland (13), Lebenszufriedenheit (47), Depressivität (22), Selbstwertgefühl (10), Seelische Gesundheit (19)
MD5 Hash def01bedc8d667235f1aa311c4d4c00f
  

Top

Beschreibung der sonstigen Materialien

Beschreibung Dateiname
Deutsches Kodebuch zum Primärdatensatz stmd96ge05_pd.txt stmd96ge05_kb.txt

Top

Unmittelbar auf den Datensatz bezogene Veröffentlichungen

Unmittelbar auf den Datensatz bezogene Veröffentlichungen
Schmitt, M. & Maes, J. (1998). Perceived injustice in unified Germany and mental health. Social Justice Research, 11, 59-78.Datensatz 0124650

Top

Eingesetzte Testverfahren

Eingesetzte Testverfahren
Becker, P. (1989). Trierer Persönlichkeitsfragebogen (TPF). Göttingen: Hogrefe. Datensatz 9001475
Fahrenberg, J., Myrtek, M., Wilk, D. & Kreutel, K. (1986). Multimodale Erfassung der Lebenszufriedenheit: Eine Untersuchung an Koronarkranken. Psychotherapie und Medizinische Psychologie, 36, 347-354. Datensatz 0021488
Rosenberg, M. (1965). Society and the adolescent self-image. Princeton, NJ: Princeton University Press.
Schmitt, M. & Maes, J. (2000). Vorschlag zur Vereinfachung des Beck-Depressions-Inventars (BDI). Diagnostica, 46, 38-46. Datensatz 0136455

Top

Weiterführende Literatur

Weiterführende Literatur
Maes, J. & Schmitt, M. (1999). More on ultimate and immament justice: Results from the research project "Justice as a Problem within Reunified Germany". Social Justice Research, 12, 65-78.
Maes, J. & Schmitt, M. (2000). Psychosoziales Problemverhalten und Vergangenheitsverklärung im wiedervereinigten Deutschland. Psychosozial, 23 (2), 85-96.Datensatz 0138478
Maes, J., Schmitt, M. & Seiler, U. (1999a). Ungerechtigkeiten im wiedervereinigten Deutschland und psychosomatisches Wohlbefinden. In A. Hessel, M. Geyer & E. Brähler (Hrsg.), Gewinne und Verluste sozialen Wandels (S. 182-199). Stuttgart: Enke.Datensatz 0121931
Maes, J., Schmitt, M. & Seiler, U. (1999b). Wer wünscht die Mauer zurück? Das menschliche Klima in Deutschland und seine Folgen. In H. Berth & E. Brähler (Hrsg.), Deutsch-deutsche Vergleiche (S. 28-43). Berlin: Verlag Wissenschaft und Forschung.Datensatz 0135637
Maes, J., Schmitt, M. & Seiler, U. (1999c): Zukunft Mensch im vereinigten Deutschland aus der Sicht von Ostdeutschen und Westdeutschen. In G. Krampen, H. Zayer, W. Schönpflug & G. Richardt (Hrsg.), Beiträge zur angewandten Psychologie 1999: Zukunft Mensch - die Republik im Umbruch (S. 399-402). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.Datensatz 0137170
Maes, J., Schmitt, M. & Seiler, U. (2000). Politischer Konservatismus und der Glaube an Gerechtigkeit. Zeitschrift für politische Psychologie, 8, 39-53.Datensatz 0138647
Schmal, A., Maes, J. & Schmitt, M. (1996). Gerechtigkeit als innerdeutsches Problem: Untersuchungsplan und Stichprobe (Berichte aus der Arbeitsgruppe "Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral" Nr. 96). Trier: Universität Trier, Fachbereich I - Psychologie.Datensatz 0127642
Schmitt, M. & Janetzko, E. (1993). Verantwortlichkeitsüberzeugungen bei Ost- und Westdeutschen. In G. Trommsdorff (Hrsg.), Psychologische Aspekte des sozio-politischen Wandels in Ostdeutschland (S. 169-179). Berlin: Walter de Gruyter.
Schmitt, M. & Maes, J. (2002). Stereotypic ingroup bias as self-defense against relative deprivation: Evidence from a longitudinal study of the German unification process. European Journal of Social Psychology, 32, 309-326.Datensatz 0153250
Schmitt, M. & Montada, L. (1999b). Psychologische, soziologische und arbeitswissenschaftliche Analysen der Transformation nach der deutschen Wiedervereinigung. In M. Schmitt & L. Montada (Hrsg.), Gerechtigkeitserleben im wiedervereinigten Deutschland (S. 7-18). Opladen: Leske + Budrich.Datensatz 0120732
Schmitt, M. & Montada, L. (Hrsg.). (1999a). Gerechtigkeitserleben im wiedervereinigten Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.Datensatz 0120732
Schmitt, M. (1998). Gerechtigkeit und Solidarität im wiedervereinigten Deutschland. In B. Reichle & M. Schmitt (Hrsg.), Verantwortung, Gerechtigkeit und Moral (S. 87-98). Weinheim: Juventa.Datensatz 0119711
Schmitt, M., Maes, J. & Schmal, A. (1995). Gerechtigkeit als innerdeutsches Problem: Kernvariablen. (Berichte aus der Arbeitsgruppe "Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral" Nr.83). Trier: Universität Trier, Fachbereich I - Psychologie.Datensatz 0099614
Schmitt, M., Maes, J. & Schmal, A. (1999). Ungerechtigkeitserleben im Vereinigungsprozeß: Folgen für das emotionale Befinden und die seelische Gesundheit. In M. Schmitt & L. Montada (Hrsg.), Gerechtigkeitserleben im wiedervereinigten Deutschland (S. 169-212). Opladen: Leske + Budrich.Datensatz 0128672
Schmitt, M., Maes, J. & Seiler, U. (1999a). Fällt die Mauer in den Köpfen der Deutschen? Eine Längsschnittuntersuchung zum Wandel der sozialen Identität Ost- und Westdeutscher. In G. Krampen, H. Zayer, W. Schönpflug & G. Richardt (Hrsg.), Beiträge zur angewandten Psychologie 1999: Zukunft Mensch - die Republik im Umbruch (S. 402-405). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.Datensatz 0137170
Schmitt, M., Maes, J. & Seiler, U. (1999b). Selbstabgrenzungen - Wandel und Funktion im Transformationsprozeß. Report Psychologie, 24(11-12), 9-10.
Schmitt, M., Maes, J. & Seiler, U. (1999c). Soziale Identität als Gradmesser der menschlichen Annäherung im wiedervereinigten Deutschland. In H. Berth & E. Brähler (Hrsg.), Deutsch-deutsche Vergleiche (160-174). Berlin: Verlag Wissenschaft und Forschung.Datensatz 0135644
Schmitt, M., Maes, J. & Seiler, U. (2001). Zur Meßäquivalenz und strukturellen Invarianz von Indikatoren der seelischen Gesundheit bei Ost- und Westdeutschen. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 21, 87-99.Datensatz 0146726
Seiler, U., Maes, J. & Schmitt, M. (1999a). Korrelate und Facetten des Nationalgefühls. Zeitschrift für politische Psychologie, 7 (Sonderheft/99), 121-136.Datensatz 0130558
Seiler, U., Maes, J. & Schmitt, M. (1999b). Unterschiedliche Freizeitmuster in den alten und neuen Bundesländern. In G. Krampen, H. Zayer, W. Schönpflug & G. Richardt (Hrsg.), Beiträge zur angewandten Psychologie 1999: Zukunft Mensch - die Republik im Umbruch (S. 657-659). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.Datensatz 0137170

Top

Daten bestellen



Weitere Informationen

Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)
Forschungsdatenzentrum für die Psychologie
Universitätsring 15
54296 Trier
Telefon: +49 (0)651 201-2062
Fax: +49 (0)651 201-2071



http://www.zpid.de

Anfahrtspläne


Kontakt und Funktionen