Navigation

Service-Menü

Hauptmenü




Psychosoziale Belastungen Jugendlicher. Primärdaten einer Längsschnittstudie zum Erleben des Golfkrieges.

Daten bestellen

Druckansicht des Datensatzes

Forschende

Name
Mansel, Jürgen

Top

Informationen zum Datensatz

Titel Psychosoziale Belastungen Jugendlicher. Primärdaten einer Längsschnittstudie zum Erleben des Golfkrieges.
Titel, englisch Psychosocial stress in adolescents. Primary data from a longitudinal study about experiencing of the Gulf War.
Zitation Mansel, J. (2004). Psychosoziale Belastungen Jugendlicher. Primärdaten einer Längsschnittstudie zum Erleben des Golfkrieges. (Version 1) [Files auf CD-ROM]. Trier: Psychologisches Datenarchiv PsychData des Leibniz-Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation ZPID. https://doi.org/10.5160/psychdata.mljn91be12
Sprache der Variablendokumentation Deutsch
Verantwortlichkeit für die Datenerhebung Mansel, Jürgen
Ende der Erhebung 1991
Veröffentlichung des Datensatzes 2004
Datensatz ID mljn91be12
Studienbeschreibung Untersucht wurden die durch das Ereignis "Golfkrieg" ausgelösten Veränderungen in der Wahrnehmung und Bewertung von Risikolagen in ihrem Zusammenspiel mit den Veränderungen in der psychosozialen Befindlichkeit von Jugendlichen. Im Mittelpunkt der Studie stehen die Wechselwirkungen von objektiven Bedingungen, deren Interpretation durch jugendliche Subjekte und intrapsychischen Vorgängen.
Die Daten stammen aus repräsentativ angelegten Befragungen von Jugendlichen zu drei Messzeitpunkten vor, während und nach dem Golfkrieg. Mit Hilfe eines Fragebogens wurden soziodemographische Merkmale, politische Orientierungen, die Intensität der erlebten Angst angesichts der gesellschaftlich produzierten Bedrohung und die potentiellen Streßfolgen erhoben (vgl. Mansel, 1995). Die Erhebungszeitpunkte vor und nach dem Golfkrieg sind Teil einer größer angelegten Längsschnittstudie. Der Erhebungszeitpunkt während des Golfkrieges wurde als Zwischenerhebung mit einem reduzierten Variablensatz durchgeführt.
Aus den Daten werden verschiedene Ergebnisse abgeleitet: Auch wenn fast zwei Drittel der Jugendlichen die Vorgehensweise der USA zumindest teilweise für erforderlich halten, so werden die Jugendlichen dennoch durch die Ereignisse am Golf emotional stark beunruhigt. Die Angst der Jugendlichen hat ihre Basis nicht zuletzt in den Ungewißheiten und den Befürchtungen, dass die Ereignisse weiter eskalieren und der Krieg schwerwiegende Folgen haben wird. Auch wenn ein Teil der Jugendlichen versucht, sich nicht mit dem Golfkrieg und den damit verbundenen Geschehnissen auseinanderzusetzen, nehmen über zwei Drittel der Jugendlichen an öffentlichen Aktionen zum Thema "Golfkrieg" teil. Unter der Dominanz des Golfkrieges lösehn die Ereignisse in anderen Krisengebieten eine vergleichsweise geringe Beunruhigung aus (vgl. Mansel, 1995).
Der vorliegende Datensatz umfasst Ausschnitte der Daten der Untersuchungszeitpunkte vor und nach dem Golfkrieg sowie die vollständigen Daten des Untersuchungszeitpunktes während des Golfkrieges. Von 242 Jugendlichen liegen Daten zu allen drei Untersuchungszeitpunkten vor.
Studienbeschreibung, englisch Examined how changes in the perception and evaluation of risk situations, triggered by the event "the Gulf War", interact with changes in the psychosocial well-being of adolescents. The focus of the study is on the interaction of objective conditions, the interpretation of these interactions by adolescent subjects, and intrapsychic processes.
The data were collected by representative surveys of young people at three time points during and after the Gulf War. Using a questionnaire, sociodemographic characteristics, political orientation, the intensity of experienced fear in the face of a society-produced threat, and the potential consequences of stress were measured (cf. Mansel, 1995). The measurement occasions before and after the Gulf War are part of a larger-scale longitudinal study. The survey during the Gulf War was conducted as an interim survey with a reduced set of variables.
Different results can be derived from the data: Even though almost two-thirds of the adolescents, at least partially, deemed the actions of the U.S. necessary, they were still emotionally upset by the events in the Gulf. This fear is based on the uncertainty and the misgivings that the war would continue to escalate and have serious consequences. Although some young people did not concern themselves with the Gulf War and related events, more than two-thirds of the young people questioned here took part in public campaigns concerning the Gulf War. Under the dominance of the Golf War, the events in other critical areas were, comparatively, of relatively minor concern (cf. Mansel, 1995).
This record includes portions of the data from the measurement occasions before and after the Gulf War and the complete data of the measurement occasion during the Gulf War. Thus, datasets from all 3 measurement occasions are available for 242 adolescents.
Hypothesen -
Keyphrase psychosocial stress in adolescents, effects of the Gulf War on risk perception, interaction between objective environmental conditions & subjective interpretation of environmental conditions & mental processes, 3 measurement points before & during & after the Gulf War, 418 subjects aged 11-18, longitudinal empirical study, primary data
Förderung DFG, im Rahmen des SFB 227; TP: B1
Güte Datensatz ist Teil einer umfangreichen Längsschnittstudie, deren Verfahren damit wiederholt geprüft werden konnten.

Top

PSYNDEX Klassifikation & Schlagwörter

Klassifikation, deutsch Motivation und Emotion
Psychosoziale Entwicklung und Persönlichkeitsentwicklung
Politik
Soziale Wahrnehmung und soziale Kognition
Umweltprobleme und Umwelteinstellungen
Klassifikation, englisch Motivation & Emotion
Psychosocial & Personality Development
Political Processes & Political Issues
Social Perception & Cognition
Environmental Issues & Attitudes
Schlagwörter, deutsch Krieg
Drohung
Ökologische Faktoren
Ökonomie
Soziale Probleme
Emotionaler Inhalt
Emotionale Entwicklung
Selbstkonzept
Somatoforme Störungen
Entwicklung im Jugendalter
Soziale Vorgänge
Datensammlung
Schlagwörter, englisch War
Threat
Ecological Factors
Economy
Social Issues
Emotional Content
Emotional Development
Self-Concept
Somatoform Disorders
Adolescent Development
Social Processes
Data Collection

Top

Beschreibung der Methode

Forschungsform Befragungsdaten
Klassifikation der Erhebung Vollstandardisiertes Erhebungsinstrument (Fragenformulierung und Antwortalternativen vorgegeben)
Erhebungsinstrument Im Rahmen der Studie wurde auf Befragungsdaten zurückgegriffen. Den Probanden wurde zu allen drei Erhebungszeitpunkten ein weitgehend vergleichbares Erhebungsinstrument vorgelegt. In einem Fragebogen mit ausschließlich geschlossenem Antwortformat konnten die Probanden anhand der jeweils verwendeten Antwortskala ihre Zustimmung oder Ablehnung des jeweiligen Iteminhaltes angeben.
So können die Probanden etwa bei der Erfassung der aktuellen Gefühlslage (Beispielitem: "Wie oft fühlst Du Dich...hilflos") oder der körperlichen Beschwerden (Beispielitem: "Wie oft sind bei Dir in den letzten 12 Monaten folgende Beschwerden aufgetreten? Kopfschmerzen" zwischen den Alternativen "nie", "selten", "manchmal" und "häufig" wählen. Bei der Wahrscheinlichkeitseinschätzung spezifischer Kriegsereignisse (Beispielitem: "Wie wahrscheinlich ist es Deiner Meinung nach, daß weitere Staaten in den Golfkrieg verwickelt werden?") wurde dahingegen etwa eine fünfstufige Rating-Skala mit den Polen "sehr unwahrscheinlich" und "sehr wahrscheinlich" verwendet.
Über das verwendete Verfahren informiert Mansel (1995).
Datenerhebungsmethode Erhebung in Anwesenheit eines Versuchsleiters
- Gruppenvorgabe (Befragung im Klassenverband)
Zeitdimension mehrmalige Erhebung
Erhebungszeitraum Die Untersuchung wurde zu drei Messzeitpunkten durchgeführt:
Messzeitpunkt 1: Herbst 1990 (vor dem Golfkrieg)
Messzeitpunkt 2: Januar und Februar 1991 (während des Golfkrieges): 28.01.1991 bis 07.02.1991
Messzeitpunkt 3: Herbst 1991 (nach dem Golfkrieg)
Besonderheiten -
Population Jugendliche des Landes Nordrhein-Westfalen
Untersuchungseinheit Individuen
Stichprobe Mehrstufiger Auswahlplan: Gebietsauswahl auf Basis der in den amtlichen Statistiken des Landes Nordrhein-Westfalen ausgewiesenen Raum- und Siedlungsstruktur (Ballungszentrum Essen; solitäres Verdichtungsgebiet Bielefeld; ländliche Region Kreis Lippe). In den Gruppen wurden nach besuchtem Schul- bzw. Ausbildungstyp für Nordrhein-Westfalen repräsentative Stichproben gebildet.
In diesen Datensatz wurden bei der Zwischenerhebung im Jan./Feb. 1991 nur Jugendliche aus Bielefeld einbezogen.
Probandenrekrutierung Befragung im Klassenverband
Stichprobengröße 418 Individuen
Rücklauf/ Ausfall 318 zum Messzeitpunkt 1; 333 zum Messzeitpunkt 2; 332 zum Messzeitpunkt 3. Versuchsteilnehmer wurden zu drei Untersuchungszeitpunkten befragt. 242 Versuchsteilnehmer nahmen an allen Wellen teil. Über die verbleibenden Personen informiert folgende Aufstellung: Wellen 1 und 2: N=36; Wellen 1 und 3: N=27; Wellen 2 und 3: N=18; nur Welle 1: N=13; nur Welle 2: N=37; nur Welle 3: N=45.
Geschlechtsverteilung 45,6% weibliche Probanden (n=145; zum Messzeitpunkt 1)
51,3% männliche Probanden (n=163; zum Messzeitpunkt 1)
Altersverteilung 11 bis 18 Jahre (zum Messzeitpunkt 1; 15 bis 19 Jahre zum Messzeitpunkt 3)
Sondergruppen -
Land Deutschland
Region Nordrhein-Westfalen
Stadt Bielefeld
Variablen formale Variablen
soziodemographische Variablen
aktuelle Gefühlslage
Selbstbild
wahrgenommene Problemlagen
Wahrscheinlichkeitsbeurteilung bedrohlicher Ereignisse
Möglichkeiten zur Problemlösung
Aktivitäten zur Bewältigung politischer Probleme
allgemeine Lebenseinstellung
politische Orientierung
Schulleistungen und schulisch/beruflicher Erfolg
somatische und vegetative Beschwerden
aggressives Verhalten
Wahrscheinlichkeit verschiedener Kriegsereignisse am Golf
persönlicher Umgang mit und Einstellungen zum Golfkrieg
Beunruhigung durch Geschehnisse am Baltikum
Wahrscheinlichkeit verschiedener Geschehnisse in der UDSSR

Top

Datenstatus

Datenstatus Auszug aus Datensatz
Ursprungsaufzeichnungen Von Vp oder VL ausgefüllte Fragebogen mit geschlossenen und/oder offenen Antworten
Verarbeitung Datenmatrix enthält unmittelbare, rohe Übertragung der Ursprungsaufzeichnungen in eine maschinenlesbare Form nach einfachen Kodiervorschriften. Diese Datenmatrix (mljn91be12_pd.txt) wird incl. zugehörigem Kodebuch (mljn91be12_kb.txt) bereitgestellt.

Top

Beschreibung der bereitgestellten Daten

Beschreibung Primärdaten zur Studie
Dateiname mljn91be12_pd.txt
Inhalt 418 Probanden, 345 Variablen
Datenpunkte 418*345=144210 Datenpunkte
Variablen Untersuchungswelle (3), Formale und soziodemographische Variablen (31), Aktuelle Gefühlslage (78), Selbstbild (24), Wahrgenommene Problemlagen (23), Wahrscheinlichkeitsbeurteilung für unterschiedliche Problemlagen (23), Problemlösung durch Politiker (3), Problemlösung durch eigenes Engagement (3), Aktivitäten zur Problemlösung (17), Allgemeine Lebenseinstellung (6), Politische Orientierung (3), Bewertung der Schulleistungen, Belastung durch Schule, erwarteter Schul- und Berufserfolg (26), Körperliche Beschwerden und Gesundheitszustand (75), Aggressives Verhalten (12), Beunruhigung durch Kriegsgeschehnisse und politische Krisen, Wahrscheinlichkeitseinschätzungen (15), Persönliche Aktivitäten im Umgang mit politischen Krisen (3)
MD5 Hash 37d8bba238daa041fb0c6ba0b2a30538
  

Top

Beschreibung der sonstigen Materialien

Beschreibung Dateiname
Itemzuordnung innerhalb der drei Untersuchungswellen mljn91be12_iz.txt
Deutsches Kodebuch zum Primärdatenfile mljn91be12_pd.txt mljn91be12_kb.txt

Top

Unmittelbar auf den Datensatz bezogene Veröffentlichungen

Unmittelbar auf den Datensatz bezogene Veröffentlichungen
Mansel, J. (1995). Sozialisation in der Risikogesellschaft. Eine Untersuchung zu psychosozialen Belastungen Jugendlicher als Folge ihrer Bewertung gesellschaftlicher Bedrohungspotentiale. Neuwied: Luchterhand.Datensatz 0094382

Top

Daten bestellen



Weitere Informationen

Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)
Forschungsdatenzentrum für die Psychologie
Universitätsring 15
54296 Trier
Telefon: +49 (0)651 201-2062
Fax: +49 (0)651 201-2071



http://www.zpid.de

Anfahrtspläne


Kontakt und Funktionen