Navigation

Service-Menü

Hauptmenü




Jugendsportstudie 1995. Primärdaten.

Daten bestellen

Druckansicht des Datensatzes

Forschende

Name
Kurz, Dietrich
Brinkhoff, Klaus-Peter
Tietjens, Maike
Endrikat, Kirsten

Top

Informationen zum Datensatz

Titel Jugendsportstudie 1995. Primärdaten.
Titel, englisch Youth sport study 1995. Primary data.
Zitation Kurz, D., Brinkhoff, K.-P., Tietjens, M., & Endrikat, K. (2004). Jugendsportstudie 1995. Primärdaten. (Version 1) [Files auf CD-ROM]. Trier: Psychologisches Datenarchiv PsychData des Leibniz-Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation ZPID. https://doi.org/10.5160/psychdata.kzdh95ju08
Sprache der Variablendokumentation Deutsch/Englisch
Verantwortlichkeit für die Datenerhebung Kurz, Dietrich; Brinkhoff, Klaus-Peter; Tietjens, Maike; Endrikat, Kirsten; Infratest Burke
Ende der Erhebung 1995
Veröffentlichung des Datensatzes 2004
Datensatz ID kzdh95ju08
Studienbeschreibung Bedeutung und Ausmaß sportlicher Aktivität im Jugendalter sowie Zusammenhänge zwischen Sport und Identitätsentwicklung werden untersucht. Im Rahmen der Jugendsportstudie 1995 wurden Daten von insgesamt 3426 Jugendlichen der Klassenstufen 7, 9, 11 und 13 erhoben. 1770 Jugendliche stammten aus Brandenburg, 1656 Jugendliche aus Nordrhein-Westfalen. Über Fragebögen wurden sportbiographische Merkmale (Form, Umfang und Intensität sportlicher Aktivität, Settings sportlicher Aktivität, Freizeitaktivitäten, Sportliche Leistungskompetenz), Bedingungen des Sportengagements (Jugendkulturelle Orientierung und Peerbeziehungen, Einstellung zu Sport und Sportverein, Sozialfigur des Übungsleiters, Sportbezogene Unterstützung, Schulische Belastung und Belastungssituationen) sowie mögliche Wirkungen des Sports (Gesundheitszustand, Konsum von legalen und illegalen Genussmitteln, Gewaltbereitschaft und gewalttätiges Verhalten, Selbst- und Körperkonzept, Kontrollüberzeugungen) erfasst. Es zeigte sich, dass sportliches Engagement positiv mit der Wahrnehmung sportlicher Leistungskompetenz und mit zentralen Dimensionen des Körperkonzepts verbunden ist. Der eigene Körper stellt für Jugendliche ein wichtiges Ausdrucks- und Erfahrungsmedium dar. Sportliche Aktivität hat einen direkten Einfluss auf die sportliche Leistungskompetenz und einen indirekten Einfluss auf die übrigen Selbstkonzepte. Das Körperkonzept weist eine hohe Relevanz für die Selbstakzeptanz im Jugendalter auf. Hinsichtlich des Geschlechtsvergleichs zeigen die Befunde, dass der Sport bei Jungen zu den hauptsächlichen Gruppenaktivitäten gehört und die Freundesgruppe zusammenhält. Auch Mädchen empfinden Sport als wichtig, allerdings in wesentlich geringerem Maße. Mädchen stehen meist außerhalb von Sportvereinen, da ihre Wünsche und Ziele dort in geringerem Maße bedient werden als bei Jungen.
Mitgeteilt werden die Primärdaten sowie abgeleitete Daten und spezifische Indices für die Auswertungsstichprobe. Daten der 4349 Probanden umfassenden Erhebungsstichprobe werden ebenfalls mitgeteilt.
Studienbeschreibung, englisch Investigated the significance and extent of physical activity in adolescence as well as possible correlations between sport activity and identity development. As part of the Jugendsportstudie 1995 (Youth Sport Study 1995) data were collected from a total of 3,426 adolescents in grades 7, 9, 11, and 13. The teenagers surveyed came from Brandenburg (1,770) and from North Rhine-Westphalia (1,656). A questionnaire measured individual sport characteristics (fitness, extent and intensity of physical activity, sporting activity settings, recreational activities, sport performance), conditions surrounding a teenager's sport commitment (peer orientation and relationships, attitudes toward sports and sports clubs, perceptions of the sports instructor/trainer, outside support for the sports-related activity, burden of school, stressful situations), and possible effects of sport (health, consumption of legal and illegal substances, readiness to act violently and violent behavior, self-concept and body concept, locus of control). Results indicate that participating in sports on a regular basis is positively associated with both the perception of athletic capability and central dimensions of the body concept. A young person's body is an important platform for expression and experience. Physical activity has a direct impact on athletic competence and an indirect influence on other self-concepts. The teenager's body concept has a high relevance for his/her self-acceptance in adolescence. Regarding the gender comparison, the findings show that for boys sport is the number one group activity and is the glue that holds their group of friends together. Even girls view sport activity as important, though to a much lesser extent. Girls will usually not join sports clubs, because their desires and goals are served to a lesser extent in the clubs than those of boys.
Primary data, derived data, and specific indices for the evaluation sample are provided. Comprehensive data from the 4,349 survey sample of subjects are also provided.
Hypothesen -
Keyphrase athletic participation & social support & mental health & identity development in adolescence, leisure time & psychosocial development & stress & coping behavior & friendship & peer relations, sports-related vs body-related vs general self-concept, representative sample of 3.426 adolescents, primary data
Förderung Deutsche Forschungsgemeinschaft
Güte -

Top

PSYNDEX Klassifikation & Schlagwörter

Klassifikation, deutsch Psychosoziale Entwicklung und Persönlichkeitsentwicklung
Sportpsychologie und Freizeit
Sport
Klassifikation, englisch Psychosocial & Personality Development
Sport Psychology & Leisure
Sports
Schlagwörter, deutsch Sport
Sportliche Aktivität
Sportliche Leistung
Entwicklung im Jugendalter
Sozialisation
Soziale Unterstützungsnetzwerke
Persönlichkeitsmerkmale
Risikoverhalten
Geschlechtsunterschiede beim Menschen
Datensammlung
Schlagwörter, englisch Sports
Athletic Participation
Athletic Performance
Adolescent Development
Socialization
Personality Traits
Risk Taking
Human Sex Differences
Data Collection

Top

Beschreibung der Methode

Forschungsform Befragungsdaten
Klassifikation der Erhebung Gemischtstandardisiertes Erhebungsinstrument (Kombination aus unterschiedlich standardisierten Teilen)
Erhebungsinstrument Zum Einsatz kam der Fragebogen "Jugendsportstudie 1995: Freizeit, Sport und Ich". Die insgesamt 110 Fragen, mit zum Teil einem Mehrfachen an einzelnen Items, müssen teilweise von allen Probanden, teilweise - nach Filterung durch spezifische Fragen - nur von einer Untergruppe der Probanden beantwortet werden. Die Items wurden zum Teil etablierten Verfahren entnommen, zum Teil selbst entwickelt. Nach einer Erklärung der einzelnen Antwortformate anhand von Beispielen folgt der erste Fragenkomplex:
(1) Freizeit und Jugendgruppen (Fragen 1 bis 16)
Erfragt werden (a) die Wichtigkeit von Freizeitbeschäftigungen (Antwortformat: fünfstufige Likert-Skalierung), (b) Freundeskreis (verschiedene Antwortformate), (c) Spielen eines Musikinstrumentes, (d) Bester Freund/Beste Freundin, (e) Meinung zu Jugendgruppen (fünfstufige Likert-Skalierung), (f) Selbstkonzept (25 Items aus dem Leistungsbereich, psychosozialen Bereich und zum allgemeinen Selbstkonzept; Antwortformat: fünfstufige Likert-Skalierung).
(2) Sport im Verein (Fragen 17 bis 40)
Frage 17 (Sportvereinstatus) stellt die wesentliche Filterfrage der Studie dar, indem heute aktiven und früher aktiven Sportvereinsmitgliedern sowie Probanden, die noch nie Mitglied in einem Sportverein waren, unterschiedliche Fragenkomplexe zugewiesen werden. Der vorliegende Bereich wendet sich an heute aktive Sportvereinsmitglieder. Mit verschiedenen geschlossenen Antwortformaten werden Sportarten, Häufigkeit des Sports im Verein, Trainingsbetrieb, Aufgaben im Sportverein, Zufriedenheit mit dem Sportverein, Ausstattung sowie Fragen zum Trainer/zur Trainerin erfasst. Eine letzte Frage beschäftigt sich mit Austrittsgründen aus einem vormaligen Sportverein.
(3) Frühere Mitgliedschaft im Sportverein (Fragen 41 bis 59)
Es werden weitgehend die gleichen Fragen wie in Bereich (2) gestellt, unter Nutzung der Vergangenheitsform.
(4) Sport im Verein: Was hast Du überhaupt schon gemacht? (Fragen 61 und 62)
Für die beiden genannten Gruppen aktiver oder ehemaliger Sportvereinsmitgliedern wird in einem offenen Format die Sportvereinskarriere nachgezeichnet sowie nach sportlichen Erfolgen gefragt.
(5) Nicht-Mitglieder im Sportverein (Fragen 63 bis 69)
Zunächt werden Gründe für einen Nicht-Eintritt und einen eventuellen Eintritt in den Sportverein in der Zukunft erfragt. In einem zweiten Teil werden Hobbys der Probanden, die noch nie Mitglied in einem Sportverein waren, erfragt. Die Antwortformate in diesem Fragenkomplex sind gemischt.
(6) Sport außerhalb eines Vereins (Fragen 70 bis 84)
Von allen Probanden werden Freizeit- und Schulsportaktivitäten erfragt. Erfasst werden Sportarten, Sportpartner, Sportstätten und Häufigkeit der Freizeitsportaktivitäten. Der Schulsport wird mit drei Fragen erfasst, gefolgt von einem Vergleich von Schul- und Freizeitsport. Mit Hilfe von 19 Items wird die Bedeutsamkeit des Sports für verschiedene Wertvorstellungen erfragt (Antwortformat: fünfstufige Likert-Skalierung). Das familiäre Umfeld in Bezug auf sportliche Aktivitäten wird in einem letzten Teil dieses Fragekomplexes beleuchtet.
(7) Angaben zur Person (Fragen 85 bis 98)
Neben soziodemographischen Variablen wird das Körperkonzept mit Hilfe von 25 Items erfragt. Diese Items, die mit Hilfe einer fünfstufigen Likert-Skalierung erfasst werden, lassen sich den Skalen (a) Akzeptierung des eigenen Körpers und dessen Integration ins Selbsterleben, (b) Ausrichtung des eigenen Körpers auf körperliche Attraktivität, (c) Körperliche Leistungsfähigkeit, (d) Körperliche Attraktivität und Ästhetik, (e) Kontrollüberzeugung: Aussehen, (f) Kontrollüberzeugung: Fitness sowie (g) Sportliche Leistungskompetenz zuordnen.
(8) Was hat Du schon erlebt? (Frage 99 bis 110)
Dieser Fragenkomplex dient vor allem der Eruierung jugendlicher Belastungen. Erfasst werden mit unterschiedlicher Skalierung: (a) psychosoziale Belastungen, (b) Beschwerden und Krankheiten, (d) psychophysiologische Stresssymptome, (e) Medikamentenkonsum, (f) Belastungen durch Schule/Arbeit, (g) gesundheitsbezogene Kontrollüberzeugungen, (h) familialer Rückhalt, (i) Drogenkonsum und (j) Emotionale Stresssymptome. Zwei letzte Fragen beschäftigen sich mit Ausübung von Gewalt und Einstellungen zur Gewalt.
Genaue Angaben zu den einzelnen Fragen finden sich bei Endrikat und Tietjens (1999).
Datenerhebungsmethode Erhebung in Anwesenheit eines Versuchsleiters
- Gruppenvorgabe
- Papier und Bleistift
Zeitdimension einmalige Erhebung
Erhebungszeitraum 09.1995 bis 12.1995
Besonderheiten -
Population Deutsche Jugendliche zwischen 7. und 13. Schuljahr in den neuen und alten Bundesländern
Untersuchungseinheit Individuen
Stichprobe Klumpenstichprobe
Quotenstichprobe
Probandenrekrutierung Genehmigung über die jeweiligen Kultusministerien der Länder; Schreiben an die jeweiligen Schulen, Lehrer und Eltern; keine besonderen Strategien zur Motivierung; Datenerhebung durch Infratest Burke, München
Stichprobengröße 3426 Individuen
Rücklauf/ Ausfall Die Erhebungsstichprobe, welche nach Ländern, Siedlungsstruktur, Schulform und Jahrgangsstufen vierfach geschichtet war, wurde auf den geplanten Stichprobenumfang reduziert. Aufgrund der uneindeutigen Operationalisierung der zentralen Frage nach dem Sportvereinsstatus wurden aus den nicht ausgewählten Probanden soziale Zwillinge für die Fälle, für die der Sportvereinsstatus nicht bestimmt werden konnte, ausgewählt
Geschlechtsverteilung 51,6% weibliche Probanden (n=1769)
48,4% männliche Probanden (n=1657)
Altersverteilung 11 bis 20 Jahre
Sondergruppen Jugendliche mit differentem Sportvereinstatus; Ostdeutsche und Westdeutsche; aus verschiedenen Schulformen
Land Deutschland
Region Nordrhein-Westfalen; Brandenburg
Stadt -
Variablen Wichtigkeit von Freizeitbeschäftigungen
Freundeskreis
Spielen eines Musikinstrumentes
Bester Freund/Beste Freundin
Meinung zu Jugendgruppen
Selbstkonzept - Leistungsbereich
Selbstkonzept - psychosozialen Bereich
Selbstkonzept - allgemein
Sportvereinstatus
Sportarten
Häufigkeit des Sports im Verein
Trainingsbetrieb
Aufgaben im Sportverein
Zufriedenheit mit dem Sportverein
Ausstattung sowie Fragen zum Trainer/zur Trainerin
Austrittsgründe aus Sportverein
Sportvereinskarriere
Sportliche Erfolge
Gründe für einen Nicht-Eintritt
Gründe für einen eventuellen Eintritt in den Sportverein in der Zukunft
Hobbys
Freizeitsportarten
Freizeitsportpartner
Freizeitsportstätten
Häufigkeit der Freizeitsportaktivitäten
Schulsport
Vergleich von Schul- und Freizeitsport
Bedeutsamkeit des Sports für verschiedene Wertvorstellungen
Familiäres Umfeld in Bezug auf sportliche Aktivitäten
Soziodemographische Variablen
Körperkonzept
Psychosoziale Belastungen
Beschwerden und Krankheiten
Psychophysiologische Stresssymptome
Medikamentenkonsum
Belastungen durch Schule/Arbeit
Gesundheitsbezogene Kontrollüberzeugungen
Familialer Rückhalt
Drogenkonsum
Emotionale Stresssymptome
Ausübung von Gewalt
Einstellungen zur Gewalt

Top

Datenstatus

Datenstatus Vollständiger Datensatz
Ursprungsaufzeichnungen Von Vp oder VL ausgefüllte Fragebogen mit geschlossenen und/oder offenen Antworten
Verarbeitung Die Ursprungsaufzeichnungen wurden nach einfachen Kodiervorschriften in die Datenmatrix übertragen. Offene Angaben wurden zum einen als Text, zum anderen kategorisiert übertragen. Die Primärdaten der Untersuchungsstichprobe werden in dem Datenfile kzdh95ju08_pd1.txt bereitgestellt mit dem zugehörigen Kodebuch kzdh95ju08_kb1.txt. Die Primärdaten der Erhebungsstichprobe werden in dem Datenfile kzdh95ju08_pd2.txt bereitgestellt mit dem zugehörigen Kodebuch kzdh95ju08_kb2.txt. Indexvariablen der Untersuchungsstichprobe werden zusammen mit den Primärdaten bereitgestellt (kzdh95ju08_ad.txt). Die entsprechenden Transformationsanweisungen werden ebenfalls bereitgestellt (kzdh95ju08_aa.txt).

Top

Beschreibung der bereitgestellten Daten

Beschreibung Primärdaten der Untersuchungsstichprobe
Dateiname kzdh95ju08_pd1.txt
Inhalt 3426 Probanden, 647 Variablen
Datenpunkte 3426*647=2216622 Datenpunkte
Variablen Fragebogenkennnummer (1), Kennnummer der Schule (1), Schuljahr (1), Sportvereinstatus (3), Freizeit und Jugendgruppen (86), Sport im Verein (81), Früherer Sport im Verein (80), Sportarten und Sportvereine (30),Kein Sport im Verein/Andere Hobbys (73), Freizeitsport (124), Soziodemographische und personenbezogene Angaben (27), Körperkonzept (25), Belastungssituationen (27), Beschwerden, Krankheiten, Medikamentenkonsum (31), Belastungen durch Schule/Arbeit (11), Gesundheitsbezogene Kontrollüberzeugungen (4), Familialer Rückhalt (4), Drogenkonsum (5), Emotionale Stresssymptome (14), Ausübung von und Einstellungen zur Gewalt (14), Geographische Angaben (5)
MD5 Hash 138bb3e49f2b0e454631d62a3b5384b3
  
Beschreibung Primärdaten der Erhebungsstichprobe
Dateiname kzdh95ju08_pd2.txt
Inhalt 4349 Probanden, 647 Variablen
Datenpunkte 4349*647=2813803 Datenpunkte
Variablen Fragebogenkennnummer (1), Kennnummer der Schule (1), Schuljahr (1), Sportvereinstatus (3), Freizeit und Jugendgruppen (86), Sport im Verein (81), Früherer Sport im Verein (80), Sportarten und Sportvereine (30), Kein Sport im Verein/Andere Hobbys (73), Freizeitsport (124), Soziodemographische und personenbezogene Angaben (27), Körperkonzept (25), Belastungssituationen (27), Beschwerden, Krankheiten, Medikamentenkonsum (31), Belastungen durch Schule/Arbeit (11), Gesundheitsbezogene Kontrollüberzeugungen (4), Familialer Rückhalt (4), Drogenkonsum (5), Emotionale Stresssymptome (14), Ausübung von und Einstellungen zur Gewalt (14), Geographische Angaben (5)
MD5 Hash 331519c50387c205512941f58c25025b
  
Beschreibung Primärdaten und abgeleiteten Variablen der Untersuchungsstichprobe
Dateiname kzdh95ju08_ad.txt
Inhalt 3426 Probanden, 701 Variablen
Datenpunkte 3426*701=2401626 Datenpunkte
Variablen Fragebogenkennnummer (1), Kennnummer der Schule (1), Schuljahr (1), Sportvereinstatus (3), Freizeit und Jugendgruppen (86), Sport im Verein (81), Früherer Sport im Verein (80), Sportarten und Sportvereine (30), Kein Sport im Verein/Andere Hobbys (73), Freizeitsport (124), Soziodemographische und personenbezogene Angaben (27), Körperkonzept (25), Belastungssituationen (27), Beschwerden, Krankheiten, Medikamentenkonsum (31), Belastungen durch Schule/Arbeit (11), Gesundheitsbezogene Kontrollüberzeugungen (4), Familialer Rückhalt (4), Drogenkonsum (5), Emotionale Stresssymptome (14), Ausübung von und Einstellungen zur Gewalt (14), Geographische Angaben (5), Indexvariablen (54)
MD5 Hash 9fd6c57c42055353a84827b403035fb2
  

Top

Beschreibung der sonstigen Materialien

Beschreibung Dateiname
Deutsches Kodebuch zum Primärdatensatz kzdh95ju08_pd1.txt kzdh95ju08_kb1.txt
Deutsches Kodebuch zum Primärdatensatz kzdh95ju08_pd2.txt kzdh95ju08_kb2.txt
Transformationsanweisungen zu Datenfile kzdh95ju08_ad.txt kzdh95ju08_aa.txt

Top

Unmittelbar auf den Datensatz bezogene Veröffentlichungen

Unmittelbar auf den Datensatz bezogene Veröffentlichungen
Endrikat, K. (2001). Jugend, Identität und sportliches Engagement. Lengerich: Pabst.Datensatz 0155433
Gogoll, A. (2001). Die Bedeutung des Sports in der Gesundheitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen. Unveröffentlichte Dissertation, Universität Bielefeld.
Gogoll, A., Kurz, D. & Menze-Sonneck, A. (2003). Sportengagement Jugendlicher in Westdeutschland. In W. Schmidt, I. Hartmann-Tews & W.-D. Brettschneider (Hrsg.), Erster Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht (S. 145-165). Schorndorf: Hofmann.
Kurz, D. & Tietjens, M. (2000). Das Sportengagement der Jugendlichen. Ergebnisse einer repräsentativen Studie in Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. Sportwissenschaft, 30, 384-407.
Tietjens, M. (2001). Sportliches Engagement und sozialer Rückhalt im Jugendalter. Eine repräsentative Surveystudie in Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. Lengerich: Pabst.Datensatz 0146504

Top

Weiterführende Literatur

Weiterführende Literatur
Endrikat, K. & Tietjens, M. (1999). Methodenbericht der Studie "Jugend und Sport in Deutschland 1995" (Bielefelder Beiträge zur Sportwissenschaft, Nr. 24). Bielefeld: Universität Bielefeld.
Schmidt, W., Hartmann-Tews, I. & Brettschneider, W. D. (Hrsg.). (2003). Erster Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht. Schorndorf: Hofmann.

Top

Daten bestellen



Weitere Informationen

Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)
Forschungsdatenzentrum für die Psychologie
Universitätsring 15
54296 Trier
Telefon: +49 (0)651 201-2062
Fax: +49 (0)651 201-2071



http://www.zpid.de

Anfahrtspläne


Kontakt und Funktionen