Navigation

Service-Menü

Hauptmenü




Wie sich das von Laien in Experten gesetzte Vertrauen im digitalen Zeitalter messen lässt: "The Muenster Epistemic Trustworthiness Inventory (METI)": Drei Forschungsdatensätze.

Daten bestellen

Druckansicht des Datensatzes

Forschende

Name
Hendriks, Friederike
Kienhues, Dorothe
Bromme, Rainer

Top

Informationen zum Datensatz

Titel Wie sich das von Laien in Experten gesetzte Vertrauen im digitalen Zeitalter messen lässt: "The Muenster Epistemic Trustworthiness Inventory (METI)": Drei Forschungsdatensätze.
Titel, englisch Measuring Laypeople's Trust in Experts in a Digital Age: The Muenster Epistemic Trustworthiness Inventory (METI): Three Datasets.
Zitation Hendriks, F., Kienhues, D., & Bromme, R. (2015). Wie sich das von Laien in Experten gesetzte Vertrauen im digitalen Zeitalter messen lässt: "The Muenster Epistemic Trustworthiness Inventory (METI)": Drei Forschungsdatensätze. (Version 1) [Files auf CD-ROM]. Trier: Psychologisches Datenarchiv PsychData des Leibniz-Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation ZPID. https://doi.org/10.5160/psychdata.hsfe15mu08
Sprache der Variablendokumentation Deutsch
Verantwortlichkeit für die Datenerhebung Hendriks, Friederike; Kienhues, Dorothe; Bromme, Rainer
Ende der Erhebung 2015
Veröffentlichung des Datensatzes 2015
Datensatz ID hsfe15mu08
Studienbeschreibung Aufgrund ihres fehlenden Hintergrundwissens benötigen Laien die Hilfe von Experten, wenn sie sich mit wissenschaftlichen Informationen auseinandersetzen. Um zu entscheiden, auf wessen Hilfe sie sich verlassen können, müssen Laien Experten in Bezug auf ihre epistemische Vertrauenswürdigkeit bestehend aus Kompetenz, Einhaltung wissenschaftlicher Standards und guten Absichten einschätzen. Online kann diese Einschätzung schwierig sein, da häufig nur begrenzte und manchmal wenig vertrauenswürdige Informationen zur Verfügung stehen. Um zu messen, wie Experten (in Online-Medien) von Laien beurteilt werden, wurde ein Inventar zur Erfassung epistemischer Vetrauenswürdigkeit mit den Dimensionen Expertise, Integrität und Wohlwollen konstruiert. Sowohl mit explorativer (n=237) wie auch konfirmatorischer Faktorenanalyse (n=345) konnte belegt werden, dass der Muenster Epistemic Trustworthiness Inventory (METI) sich aus diesen drei Faktoren zusammensetzt. In einer anschließenden experimentellen Untersuchung zeigte sich, dass alle drei Dimensionen des METI veränderungssensitiv sind. Die Autoren schlagen daher vor, dieses Inventar zur Messung von epistemischer Vertrauenswürdigkeit einzusetzen; sprich alle Einschätzungen, die Laien vornehmen, um zu entscheiden, ob sie epistemisches Vertrauen in einen Experten setzen und sich nach ihm richten, um ein wissenschaftliches Problem zu erfassen, das sie nicht verstehen.
Studienbeschreibung, englisch Given their lack of background knowledge, laypeople require expert help when dealing with scientific information. To decide whose help is dependable, laypeople must judge an expert's epistemic trustworthiness in terms of competence, adherence to scientific standards, and good intentions. Online, this may be difficult due to the often limited and sometimes unreliable source information available. To measure laypeople's evaluations of experts (encountered online), we constructed an inventory to assess epistemic trustworthiness on the dimensions expertise, integrity, and benevolence. Exploratory (n = 237) and confirmatory factor analyses (n = 345) showed that the Muenster Epistemic Trustworthiness Inventory (METI) is composed of these three factors. A subsequent experimental study (n = 137) showed that all three dimensions of the METI are sensitive to variation in source characteristics. We propose using this inventory to measure assignments of epistemic trustworthiness, that is, all judgments laypeople make when deciding whether to place epistemic trust in - and defer to - an expert in order to solve a scientific informational problem that is beyond their understanding.
Hypothesen 1. Epistemisches Vertrauen lässt sich in die Dimensionen Expertise, Integrität und Wohlwollen unterteilen.
2. Diese Dimensionen sind trennbar, wenn auch möglicherweise korreliert.
Keyphrase measurement of epistemic trustworthiness of experts in digital communication, test construction, METI, expertise & integrity & benevolence, research data
Förderung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): Graduiertenkolleg 1712 "Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt"
Güte Aufgrund der Zufallsstichprobe kann nicht auf die Gesamtbevölkerung
generalisiert werden, jedocht evtl. auf junge, deutsche Akademiker.
Die Testgütekriterien werden berichtet in Hendriks, Kienhues & Bromme (in press).

Top

PSYNDEX Klassifikation & Schlagwörter

Klassifikation, deutsch Tests und Testen
Massenmedien
Soziale Wahrnehmung und soziale Kognition
Klassifikation, englisch Tests & Testing
Mass Media Communications
Social Perception & Cognition
Schlagwörter, deutsch Vertrauen
Computervermittelte Kommunikation
Fragebögen
Datensammlung
Schlagwörter, englisch Trust (Social Behavior)
Computer Mediated Communication
Questionnaires
Data Collection

Top

Beschreibung der Methode

Forschungsform Testdaten
Klassifikation der Erhebung Forschungsinstrument
Erhebungsinstrument Studie 1: Die Probanden erhielten 18 Adjektiv-Gegensatzpaare, anhand derer sie einen wissenschaftlichen Experten auf einer Likert-Skala von 1 (z.B. fachmännisch) bis 7 (z.B. unfachmännisch) einschätzen sollten. Eine explorative Faktorenanalyse ergab 3 Faktoren - "Expertise", "Integrität" und "Wohlwollen" - die insgesamt 61,66% der Varianz aufklärten.

Studie 2: Das zu konstruierende Muenster Epistemic Trustworthiness Inventory (METI) wurde auf 16 Items reduziert. Um die drei-dimensionale Struktur des Inventars zu überprüfen, wurde ein neuer Datensatz erhoben und eine konfirmatorische Faktorenanalyse gerechnet. Die Ergebnisse bestätigten die drei-dimensionale Struktur.
Nach Eliminierung von zwei Items besteht die endgültige Version des METI aus 14 Items. Alle drei Faktoren laden auf dem theoretischen Konstrukt "epistemische Vetrauenswürdigkeit".

Studie 3: Die endgültige Version des METI mit 14 Items wurde in einer experimentellen Untersuchung eingesetzt. Die Teilnehmer sollten 6 fiktive Personen, die potentielle Autoren eines Blog-Eintrags darstellten, bezüglich ihrer epistemischen Vertrauenswürdigkeit einschätzen. Der Blog-Eintrag behandelte eine Untersuchung aus dem Bereich der Neurologie. Die Beschreibungen der Autoren wurden systematisch in den Dimensionen von epistemischer Vertrauenswürdigkeit (low vs. high expertise, low vs. high integrity, low vs. high benevolence) variiert. Die Ergebnisse zeigten, dass es der METI ermöglicht, epistemische Vertrauenswürdigkeit in differenzierter Form zu erfassen.
Für detaillierte Informationen zu den Studien siehe Hendriks, Kienhues & Bromme (2015).
Datenerhebungsmethode Erhebung in Abwesenheit eines Versuchsleiters
- Online-Erhebung
Zeitdimension Mehrmalige Erhebung
Erhebungszeitraum Studie 1: August & September 2013
Studie 2: Januar, Februar & März 2014
Studie 3: Juli & August 2015
Besonderheiten -
Population Junge deutsche Akademiker
Untersuchungseinheit Individuen
Stichprobe Anfallende Stichprobe
Probandenrekrutierung Studie 1: Mitglieder einer Datenbank für Studienteilnahme an Studien der Arbeitseinheit Bromme wurden einmalig per Email kontaktiert, der Link zur Umfrage war darin enthalten. Die Teilnehmerinnen konnten selbstständig über Ort und Zeit der Teilnahme entscheiden. Es wurde eine Verlosung von Amazongutscheinen im Wert von insgesamt 200€ durchgeführt.
Studie 2: In Vorlesungen der Universität Münster wurde um die Emailadressen von Studierenden geworben. Diese wurden daraufhin einmalig per Email kontaktiert, der Link zur Umfrage war darin enthalten. Die Teilnehmerinnen konnten selbstständig über Ort und Zeit der Teilnahme entscheiden.
Es wurde eine Verlosung von Amazongutscheinen im Wert von insgesamt 200€ durchgeführt.
Studie 3: Personen aus einer Datenbank zur Studienteilnahme an der AE Bromme wurden einmalig per Email kontaktiert, der Link zur Umfrage war darin enthalten. Weiterhin wurde über den Studierendennewsletter der Universität Münster sowie die Website von Psychologie Heute geworben. Die Teilnehmerinnen konnten selbstständig über Ort und Zeit der Teilnahme entscheiden.
Es wurde eine Verlosung von Amazongutscheinen im Wert von insgesamt 100€ durchgeführt.
Stichprobengröße Studie 1: 237 Individuen; Studie 2: 345 Individuen; Studie 3: 137 Individuen
Rücklauf/ Ausfall Study 1: Der Fragebogen wurde von 300 Personen angeklickt (online). Nur die Daten derjenigen wurden verwendet, die den Fragebogen nicht abbrachen (79%).
Study 2: Der Fragebogen wurde von 406 Personen angeklickt (online). Nur die Daten derjenigen wurden verwendet, die den Fragebogen nicht abbrachen (85%).
Study 3: Der Fragebogen wurde von 243 Personen angeklickt (online). Nur die Daten derjenigen wurden verwendet, die den Fragebogen nicht abbrachen und die nicht weniger als 5.20 min oder mehr als 42.54 min für die Durchführung benötigten (56%).
Geschlechtsverteilung Studie 1:
75,5% weibliche Probanden
24,5% männliche Probanden

Studie 2:
69,3% weibliche Probanden
30,7% männliche Probanden

Studie 3:
75,2& weibliche Probanden
24,8% männliche Probanden
Altersverteilung Studie 1: 19 bis 47 Jahre; Studie 2: 18 bis 50 Jahre; Studie 3: 19 bis 53 Jahre
Sondergruppen -
Land Deutschland
Region -
Stadt -
Variablen Studie 1:
Versuchspersonennummer
Dauer des Fragebogen-Ausfüllens.
Demografische Variablen (Alter, Geschlecht, Bildungsabschluss)
Variablen des zu konstruierenden Fragebogens

Studie 2:
Versuchspersonennummer
Dauer des Fragebogen-Ausfüllens
Demografische Variablen (Alter, Geschlecht, Bildungsabschluss)
Variablen des Muenster Epistemic Trustworthiness Inventory (METI)

Studie 3:
Versuchspersonennummer
Dauer des Fragebogen-Ausfüllens
Demografische Variablen (Alter, Geschlecht, Bildungsabschluss)
Variablen des METI in den unterschiedlichen experimentellen Bedingungen

Top

Datenstatus

Datenstatus Vollständiger Datensatz
Ursprungsaufzeichnungen Daten wurden anhand eines Online-Fragebogens (erstellt mit Unipark) erhoben.
Verarbeitung Die Angaben der Versuchspersonen wurden durch den Einsatz der Erhebungssoftware direkt in einer maschinenlesbaren Form aufgezeichnet.

Top

Beschreibung der bereitgestellten Daten

Beschreibung Forschungsdatensatz der Studie 1
Dateiname hsfe15mu08_fd1.txt
Inhalt 237 Versuchspersonen, 26 Variablen
Datenpunkte 237*26= 6162 Datenpunkte
Variablen Versuchspersonennummer (1), Dauer des Fragebogen-Ausfüllens (1), Alter (1), Geschlecht (1), Höchster Abschluss (1), Items des zu konstruierenden Fragebogens, z.B. Kompetenz, Intelligenz, ...(18), Mittelwerte der extrahierten Faktoren Expertise, Integrität, Wohlwollen (3)
MD5 Hash 120041d8fdb7db8dfe58c99cc8160b33
  
Beschreibung Forschungsdatensatz von Studie 2
Dateiname hsfe15mu08_fd2.txt
Inhalt 345 Versuchspersonen, 24 Variablen
Datenpunkte 345*24= 8280 Datenpunkte
Variablen Versuchspersonennummer (1), Dauer des Fragebogen-Ausfüllens (1), Alter (1), Geschlecht (1), Höchster Abschluss (1), Muenster Muenster Epistemic Trustworthiness Inventory (METI): Items der Dimension Expertise (7), METI: Items der Dimension Integrität (5), METI: Items der Dimension Wohlwollen (4), Mittelwerte der Dimensionen Expertise, Integrität, Wohlwollen (3)
MD5 Hash 51bf2aef8964e517d7ce089043b3b78e
  
Beschreibung Forschungsdatensatz der Studie 3
Dateiname hsfe15mu08_fd3.txt
Inhalt 137 Versuchspersonen, 191 Variablen
Datenpunkte 137*191= 26167 Datenpunkte
Variablen Versuchspersonennummer (1), Consent (1), Alter (1), Geschlecht (1), Höchster Abschluss (1), Bedingung "Expertise low": Items des METI (14), Bedingung "Expertise high": Items des METI (14), Bedingung "Integrity low": Items des METI (14), Bedingung "Integrity high": Items des METI (14), Bedingung "Benevolence low": Items des METI (14), Bedingung "Benevolence high": Items des METI (14), Bedingung "Expertise low": Rekodierte Variablen des METI (14), Bedingung "Expertise high": Rekodierte Variablen des METI (14), Bedingung "Integrity low": Rekodierte Variablen des METI (14), Bedingung "Integrity high": Rekodierte Variablen des METI (14), Bedingung "Benevolence low": Rekodierte Variablen des METI (14), Bedingung "Benevolence high": Rekodierte Variablen des METI (14), Mittelwerte der Dimension Expertise in den verschiedenen Bedingungen (6), Mittelwerte der Dimension Integrität in den verschiedenen Bedingungen (6),Mittelwerte der Dimension Wohlwollen in den verschiedenen Bedingungen (6)
MD5 Hash 40ead4150dda23a5266b6f2f4a649c74
  

Top

Beschreibung der sonstigen Materialien

Beschreibung Dateiname
Englisches Kodebuch zum Forschungsdatensatz hsfe15mu08_fd1.txt hsfe15mu08_kb1.txt
Englisches Kodebuch zum Forschungsdatensatz hsfe15mu08_fd2.txt hsfe15mu08_kb2.txt
Englisches Kodebuch zum Forschungsdatensatz hsfe15mu08_fd3.txt hsfe15mu08_kb3.txt

Top

Unmittelbar auf den Datensatz bezogene Veröffentlichungen

Unmittelbar auf den Datensatz bezogene Veröffentlichungen
Hendriks, F., Kienhues, D., Bromme, R. (2015). Measuring Laypeople's Trust in Experts in a Digital Age: The Muenster Epistemic Trustworthiness Inventory (METI). PLoS ONE 10(10): e0139309. doi:10.1371/journal.pone.0139309Datensatz 0305481

Top

Weiterführende Literatur

Weiterführende Literatur
Bromme, R., & Goldman, S.R. (2014). The public's Bounded Understanding of Science. Educational Psychologist, 49 (2), 59-69. DOI:10.1080/00461520.2014.921572Datensatz 0282214
Bromme, R., Kienhues, D. & Porsch, T. (2010). Who knows what and who can we believe? Epistemological beliefs are beliefs about knowledge (mostly) to be attained from others. In L. D. Bendixen & F. C. Feucht (Eds.), Personal epistemology in the classroom: Theory, research, and implications for practice (pp. 163-193). Cambridge: Cambridge University Press. Datensatz 0232884
Origgi G. (2004). Is trust an epistemological notion? Episteme, 1(1), 61–72.
Origgi G. (2014). Epistemic trust. In P. Capet & T. Delavallade (Eds.), Information Evaluation (pp. 35-54). New York: John Wiley & Sons. DOI: 10.1002/9781118899151.ch2
Sinatra, G. M., Kienhues, D., & Hofer, B. K. (2014). Addressing challenges to public understanding of science: Epistemic cognition, motivated reasoning, and conceptual change. Educational Psychologist, 49 (2), 123-138. DOI: 10.1080/00461520.2014.916216 Datensatz 0282216
Sperber, D., Clément, F., Heintz, C., Mascaro, O., Mercier, H., Origgi, G., & Wilson, D. (2010). Epistemic vigilance. Mind & Language, 25 (4), 359–393. DOI: 10.1111/j.1468-0017.2010.01394.x

Top

Daten bestellen



Weitere Informationen

Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)
Forschungsdatenzentrum für die Psychologie
Universitätsring 15
54296 Trier
Telefon: +49 (0)651 201-2062
Fax: +49 (0)651 201-2071



http://www.zpid.de

Anfahrtspläne


Kontakt und Funktionen